Ushuaia
Argentinien,  Städte

Ushuaia – Die Stadt am Ende der Welt

Nirgendwo auf der Welt fühlt man sich in einem urbanen Gebiet so weit entfernt von der Zivilisation wie im argentinischen Ushuaia. An der Südküste Feuerlands gelegen befinden wir uns hier nicht nur sprichwörtlich am Ende der Welt. Ein unwirtliches Klima, bitterkaltes Wasser und verschneite Berge machen die verhältnismäßige Nähe zur Antarktis deutlich. Diese ist es auch, die Ushuaia in den letzten Jahren zu einem echten Touristenmagneten werden ließ.

Die kleine Stadt wurde erst 1884 gegründet, ist aber in den letzten Jahrzehnten rasant gewachsen und zählt heute immer noch überschaubare 60.000 Einwohner. Als die südlichste Stadt der Welt vermarktet sich Ushuaia selbst sehr gerne. Tatsächlich liegt das chilenische Dorf Puerto Williams auf der gegenüberliegenden Seite des Beagle Kanals noch einige Kilometer südlicher, dennoch ist Ushuaia tatsächlich die südlichste Ansiedlung der Welt, die als Stadt bezeichnet werden kann.

Ushuaia ist nicht unbedingt schön, hat aber ein ganz besonderes Flair. Antarktis Touristen – leicht zu erkennen an ihren farbigen Outdoorjacken der Reedereien – mischen sich hier mit budgetbewussten Backpackern, den entspannten Argentiniern und Gastarbeitern aus Bolivien und Venezuela. Dazu weht für mich noch immer der Geist von Entdeckertum und großen Naturexpeditionen durch die Stadt, da viele große Reisende in den letzten Jahrhunderten ihren Weg in den Beagle Kanal und auch ins heutige Ushuaia gefunden hatten.

Ich bin ganz sicher, dass eine Reise in die südlichste Stadt der Welt auch für dich etwas ganz Besonderes und eine unvergessliche Erfahrung sein wird. Alles Wissenswerte für deine Planung erfährst du in diesem Artikel.

 

Anreise nach Ushuaia

 

Auch wenn sich Ushuaia im wahrsten Sinne des Wortes am Ende der Welt befindet, ist die Stadt über die Luft erstaunlich gut angebunden. Zwar gibt es von Europa keine Direktflüge nach Ushuaia, mehrmals täglich werden aber Non-Stopp Verbindungen ab Buenos Aires angeboten. Sowohl die argentinische Aerolineas Argentinas als auch die Billigfluglinie Jet Smart bieten die Strecke bei frühzeitiger Buchung für rund 100 Euro pro Person an. Der Flug dauert dreieinhalb Stunden.

Über Land gestaltet sich die Anreise nach Ushuaia schon schwieriger. Zwar bildet die Stadt das Ende der berühmten Panamericana, allerdings ist die Ruta 3 aus dem Norden die einzige Straße, die Ushuaia mit der Außenwelt verbindet. Bis nach Rio Grande, der nächsten größeren Ansiedlung auf Feuerland, dauert die Fahrt ungefähr zweieinhalb Stunden. Die nächstgelegene Großstadt mit mehr als 100.000 Einwohnern ist Punta Arenas auf dem chilenischen Festland. Hier musst du für die Fahrt nach Ushuaia über acht Stunden einplanen.

Ich kann dir daher am besten empfehlen deinen Besuch der südlichsten Stadt der Welt in eine längere Reise durch Patagonien und Feuerland zu integrieren und mit dem eigenen Auto anzureisen. Alternativ bleibt nur ein Flug mit Stopover in Buenos Aires.

 

Ushuaia Feuerland

 

Klima und Reisezeit

 

Ushuaia liegt in der subpolaren Klimazone und daher ist es das ganze Jahr über in der Stadt kühl bis sehr kalt. Im Hochsommer (Dezember und Januar) liegen die Temperaturen üblicherweise bei 10 bis 15°C. Im Winter (Juli und August) sinkt das Thermometer meistens in den Minusbereich. Zusätzlich ist es das ganze Jahr über recht windig, so dass die gefühlten Temperaturen häufig niedriger liegen.

Eine konkrete Wetterprognose lässt sich für Ushuaia allerdings kaum aufstellen, da sich das Wetter im Minutentakt ändern kann. Wind, Schneeregen und Sonnenschein wechseln sich hier mehrmals am Tag ab und daher solltest du bei deinem Besuch immer für alle Eventualitäten ausgestattet sein.

Die Hauptreisezeit für Ushuaia ist ganz klar der dortige Sommer, also die Zeit von Mitte November bis Februar. In dieser Zeit starten auch die Expeditionsschiffe in die Antarktis und es gibt eine gute touristische Infrastruktur. Eine Reise nach Ushuaia im Winter würde ich dir nicht empfehlen, da viele Aktivitäten auf Grund von Schnee, Glätte und der langen Dämmerung nicht möglich sind. Bei einer Anreise über Land müsstest du außerdem mit zugeschneiten Straßen rechnen.

 

Geld und Kosten in Ushuaia

 

Für südamerikanische Verhältnisse ist Ushuaia sehr teuer. Die Preise für Unterkunft und Verpflegung sind meist mit denen in Europa vergleichbar oder können diese sogar vereinzelt übersteigen. Dies liegt vermutlich an der sehr zahlungskräftigen Kundschaft der Antarktistouristen, die in Scharen nach Ushuaia kommt und gewillt ist auch hier tiefer in die Tasche zu greifen. Generell habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass die Preise in Chile und Argentinien teurer werden, je weiter man sich Richtung Süden bewegt.

Grundsätzlich ist das Thema Geld in Argentinien aber kein leichtes und das gilt ebenfalls für Ushuaia. Das Land befindet sich seit Jahren in einer Wirtschaftskrise und hat mit einer rasanten Entwertung des argentinischen Peso zu kämpfen. Das macht Argentinien finanziell für Europäer zwar zu einem attraktiven Reiseland, du musst dir aber bewusst sein, dass du vor deiner Reise in Deutschland sehr wahrscheinlich keine Pesos wechseln kannst und auch im Land selbst ist das Thema Geld nicht immer einfach.

Ich habe gerade in Ushuaia die Erfahrung gemacht, dass auch Bankautomaten in Bankfilialen zuweilen kein Bargeld ausspucken. Ich empfehle dir daher, einen gewissen Betrag in US Dollar dabei zu haben, wenn du nach Ushuaia reist. Besonders auf Grund der aktuellen Krise, werden US Dollar in Argentinien mit Kusshand genommen und diese kannst du zudem überall wechseln.

 

Feuerland Tierra del Fuego

 

Ushuaia – eine sehenswerte Stadt?

 

Architektonische Sehenswürdigkeiten und andere urbane Highlights darfst du in Ushuaia nicht erwarten. Die Stadt besteht aus einem bunten Durcheinander von einfachen Häusern, viele davon sind farbig bemalt und aus Holz oder wetterbeständigem Wellblech. Das Herz der Innenstadt ist die Avenida San Martín. Hier findest du zahlreiche Outdoorläden, Cafés, Banken, Hotels und Restaurants. Ansonsten lohnt sich ein kleiner Spaziergang durch die ansteigenden Wohnstraßen am Fuße der verschneiten Berge.

Es gibt einige sehenswerte kleine Museen in Ushuaia und auch ein Besuch des Hafens sollte auf dem Programm stehen. Hier liegen die kleinen Kreuzfahrtschiffe, die die Antarktis steuern, aber auch zahlreiche Fischer- und Ausflugsboote. Auch die Touristeninfo liegt unten am Hafen. Hier hast du die Möglichkeit dir einen Andenkenstempel über deinen Besuch in Ushuaia in den Reisepass geben zu lassen.

 

Ushuaia Tierra del Fuego

Hafen Ushuaia

 

Wirklich interessant ist meiner Ansicht nach aber vor allem der kulturelle und geschichtliche Hintergrund von Ushuaia und Feuerland. Der Name Ushuaia, stammt aus der Sprache der Yaghan und bedeutet so viel wie: Die nach Osten blickende Bucht. Das Volk der Yaghan waren Seenomaden, die über Jahrhunderte den Beagle Kanal und die Küsten Feuerlands und Südpatagoniens bewohnten.

Im Zuge der Missionierung der Region wurden sie auf Grund von eingeschleppten Infektionskrankheiten nahezu ausgelöscht. 1930 gab es noch rund 50 Vertreter der Yaghan. Heute ist die 92-jährige Cristina Calderón aus Puerto Williams, an der Südküste des Beagle Kanals, die letzte reinblütige Vertreterin des Volks der Yaghan und die letzte, die deren Sprache beherrscht.

 

Unterkunft in Ushuaia

 

Für seine geringe Größe, bietet Ushuaia eine erstaunliche Vielzahl an verschiedener Hotels jeder Preiskategorie. Allein in der unmittelbaren Innenstadt finden sich über hundert verschiedene Unterkünfte, die sich unkompliziert über die gängigen Plattformen buchen lassen.

Eine persönliche Hotelempfehlung kann ich dir leider nicht aussprechen. Ich habe während meines Aufenthalts im Los Lupinos Hostel gewohnt. Dieses heißt heute Yaghan Hostel und war zumindest unter der alten Führung kein Glücksgriff. Zwar ist die Lage des Hostels optimal, das Personal war jedoch generell wenig hilfreich und das Frühstück war das einfachste, das ich in ganz Südamerika erlebt habe. Auf einem der Tische im Speiseraum wurde ein Eimer mit Dulce de Leche platziert und dazu gab es relativ hartes Weißbrot. Das war dann auch schon das ganze Frühstücksbuffet.

Die Zimmer im ehemaligen Los Lupinos Hostel waren spartanisch aber grundsätzlich okay. Wenn du also für einen kurzen Aufenthalt eine einfache Unterkunft suchst, kannst du dich durchaus dort einbuchen, persönlich kann ich das Hostel aber nicht sehr empfehlen.

 

Restaurants in Ushuaia

 

Da Ushuaia ganz auf den Tourismus eingestellt ist, gibt es zwar zahlreiche Lokale in der Stadt, diese werden aber auch zu einem hohen Prozentsatz von Reisenden besucht. Wirklich authentische Restaurants zu lokalen Preisen zu finden, ist daher kaum möglich. Nichtsdestotrotz kann man auch in touristischen Lokalen zuweilen gut essen.

Das Parilla La Estancia in der Gobernador Pedro Godoy Straße bietet beispielsweise eine solide Küche zu relativ erschwinglichen Preisen. Das Lokal ist zwar eher nüchtern eingerichtet, aber das Essen ist gut und wird sowohl im Buffet als auch á la carte serviert.

 

Restaurants Ushuaia

 

Eine große Empfehlung ist außerdem das Volver Restaurant direkt am Hafen in der Avenida Maipú. Hier gibt es hochwertige Meeresfrüchte und die Spezialität des Volver, die du unbedingt probieren solltest, sind Königskrabben. Diese werden hier zuhauf aus dem kalten Meer um Feuerland gezogen. Die großen Krabben werden in vielen verschiedenen Zubereitungsarten angeboten, außerdem gibt es ein tolles Ceviche, Muscheln, Langostinos und sonstiges Seafood.

Wenn dir nach dem Essen noch nach einem Kaltgetränk zu Mute ist, kann ich dir den Irish Pub Dublin in der Avenida 9 de Julio empfehlen. Zwar ist es bei Irish Pubs weltweit ja so, kennste einen kennste alle, aber dieser hier ist meistens sehr voll mit Reisenden aus aller Welt und dadurch sehr gemütlich. Hier kann man den Abend also optimal ausklingen lassen.

 

Unternehmungen und Ausflüge in Ushuaia

 

Ushuaia war für mich die Endstation einer mehrwöchigen Reise durch Patagonien und leider war mein Zeitbudget am Zielort daher recht beschränkt. Nur zwei volle Tage habe ich in der Stadt verbracht und so konnte ich weniger Ausflüge machen, als mir lieb war. Was du dir aber auf keinen Fall entgehen lassen solltest, ist eine…

 

Bootsfahrt auf dem Beagle Kanal

 

Es werden von Ushuaia aus viele Bootstouren in unterschiedlicher Länge und mit verschiedenen Routen angeboten. Ich habe mich für eine 4-stündige Fahrt mit dem Anbieter Ushuaia Patagonia Explorer entschieden, die ich dir bestens weiterempfehlen kann! Obwohl ich während der Hauptsaison in der Stadt war, konnte ich ganz problemlos auch noch kurzfristig am Vortag Tickets für die Bootsfahrt buchen. Unten am Hafen, direkt neben der Touristeninformation finden sich viele winzige Häuschen mit verschiedenen Verkaufsständen für Ausflugstickets. Auch Ushuaia Patagonia Explorer ist hier zu finden.

Zum Zeitpunkt meines Aufenthalts hat der Ausflug umgerechnet rund 50 Euro gekostet, allerdings mögen sich die Preise auf Grund der Wirtschafts- und Coronakrise verändert haben. Für diesen Preis bekommt man eine sympathische und sehr persönlich gestaltete Fahrt in einem kleinen Boot, das nicht mehr als 24 Passagiere fasst. Es werden kostenfrei Kaffee, Tee, heiße Schokolade und Kekse angeboten und man bekommt viel zur Region und deren Geschichte erzählt.

Die Bootsfahrt führte hinaus zu verschiedenen winzigen Inseln, wo wir vom Boot aus Seelöwen, Kormorane und verschiedene Seevögel beobachten konnten. Außerdem haben wir an einer der vorgelagerten Bridges Inseln angelegt und dort einen kleinen Spaziergang gemacht. Obwohl die Insel heute unbewohnt ist, gibt es für Touristen gut ausgebaute Pfade und einen kleinen Aussichtspunkt.

 

Ushuaia

Beagle Kanal

Beagle Kanal

Beagle Kanal

 

Ich habe mich auf der Tour sehr wohl gefühlt und das Preis-Leistungsverhältnis war definitiv angemessen. Bedenken solltest du allerdings, dass es durch den Wind auf dem Beagle Kanal und dem zusätzlichen Fahrtwind des kleinen Bootes extrem kalt werden kann! Trotz vieler Kleidungsschichten habe ich hier im Außenbereich des Schiffs, teilweise wirklich gefroren. Nach dieser Erfahrung fand ich die Tatsache, dass sich das Volk der Yaghan früher lediglich dick mit Robbenfett eingerieben hat um sich warm zu halten, umso bemerkenswerter!

Zwei Wochen nach meiner Rückkehr nach Deutschland hatte ich eine E-Mail von Ushuaia Patagonia Explorer im Postfach mit einigen Fotos von unserem Ausflug. Das war eine sehr schöne Überraschung und hat mir den Anbieter noch mal sympathischer gemacht.

 

Weitere Ausflugsmöglichkeiten

 

Ein beliebtes Ausflugsziel von Ushuaia aus, ist auch der Tierra del Fuego Nationalpark. Hier kannst du wandern gehen, eine Kanu Tour machen, Squads mieten oder mit einem Anbieter eine geführte Tour machen. Auch eine Wanderung zur Laguna Esmeralda soll sich lohnen.

Eine Tour, die ich in Ushuaia definitiv noch gerne gemacht hätte, ist ein Ausflug zur Pinguinkolonie auf der Isla Martillo. Diese befindet sich recht weit entfernt von der Stadt und daher ist ein entsprechender Trip mit dem Boot tagesfüllend. Jedenfalls hast du hier die Möglichkeit große Kolonien von Magellan- und Eselspinguinen an der Küste zu bestaunen und den Tieren auch relativ nah zu kommen.

Falls es dir so geht wie mir, dass deine Zeit für einen Trip zu den Pinguinen nicht ausreicht, du jedoch über Land auf dem Weg bist nach Ushuaia, bietet sich alternativ auch ein Abstecher zu den Königspinguinen in der Bahia Inútil an. Für Tagesausflüge von Ushuaia ist es leider zu weit, aber ein kleiner Umweg zur chilenischen Seite Feuerlands bei der Anreise lohnt sich!

 

Extra Tipp 

 

Wie du weißt, ist Ushuaia der Ausgangspunkt für Kreuzfahrten in die Antarktis. Leider sind diese allerdings extrem teuer. Selbst in den günstigsten Kabinen zahlst du für eine 10-tägige Fahrt in der Regel 8.000 bis 20.000 Euro pro Person, weshalb ein Antarktis Trip für die meisten von uns nicht ohne weiteres erreichbar ist.

Wenn du jedoch zeitlich flexibel bist und die Möglichkeit hast, länger in Ushuaia zu bleiben, dann lohnt es sich vor Ort auf Last Minute Angebote zu spekulieren. Es gibt zahlreiche Veranstalter für Antarktis Kreuzfahrten in der ganzen Stadt. Wenn man sich nicht scheut ein bisschen Klinken zu putzen, lassen sich hier mit etwas Glück durchaus Restplätze für Reisen in die Antarktis zur Hälfte des regulären Preises erstehen.

Da die Antarktis auch auf meiner Reise Bucket List weit oben steht, hoffe ich sehr von diesem Geheimtipp irgendwann selbst gebrauchen machen zu können!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.