Argentinien,  Natur & Abenteuer

Iguazu Wasserfälle – Besuch der argentinischen Seite

Während meiner Reisen durch Südamerika habe ich zwei volle Tage an den Wasserfällen von Iguazu verbracht. Zunächst hatte ich selbst Zweifel, ob das nicht doch etwas zu großzügig kalkuliert war, schließlich kann man ja nicht zwei Tage lang einen Wasserfall anschauen. So dachte ich jedenfalls und ich habe mich voll und ganz getäuscht!

Der Wasserfall von Iguazu besteht aus über 250 einzelnen kleinen Wasserfällen, erstreckt sich über Ländergrenzen hinweg und liegt inmitten eines wunderschönen tropischen Nationalparks. In den vollen zwei Tagen meines Besuchs wurde mir keine Sekunde langweilig und dank der vielen Möglichkeiten, die der Nationalpark bietet, könnte man hier ganz problemlos auch noch mehr Zeit verbringen.

Die Iguazu Wasserfälle sind UNESCO Weltnaturerbe und eines der großen Must Sees jeder Südamerikareise. Vielleicht bist du gerade dabei deine Reise zu planen und falls du zeitlich eingeschränkt bist, wirst du unweigerlich vor der Frage stehen: Welche Seite der Wasserfälle schaue ich mir an, die Brasilianische oder die Argentinische?

Naturschauspiel am Dreiländereck

Über die Frage, welche der beiden Seiten die Schönere ist, scheiden sich die Geister. Mein persönlicher Favorit ist die argentinische Seite. Da ich jedoch das Glück hatte auf beiden Seiten jeweils einen Tag verbringen zu können, möchte ich beiden Seiten jeweils einen Artikel widmen. Auf diese Weise kannst du bei deiner Planung am besten vergleichen und entscheiden wo es dich am meisten hinzieht.

Alle Infos zur Anreise, eine Hotelempfehlung, mögliche Aktivitäten und meine Eindrücke zur Brasilianischen Seite der Iguazu Falls findest du bereits auf meinem Blog. An dieser Stelle will ich dir aber die argentinische Seite dieses Naturwunders vorstellen.

Iguazu Wasserfälle Argentinien

Eintrittspreise und erste Schritte im Park

Genau wie die brasilianische Seite des Parks, verfügt auch die argentinische Seite über eine hervorragende Infrastruktur. Es gibt ein Besucherzentrum, WiFi, barrierefreie Zugänge zu allen Hauptattraktionen und Informationsmaterial in verschiedenen Sprachen.

Dein Eintrittsticket für die argentinische Seite des Parks kannst du ganz einfach nach Vorlage deines Reisepasses im Eingangsbereich kaufen. Derzeit – Stand April 2020 – kostet der Tageseintritt 800 Argentinische Pesos (ungefähr 12 Euro). Auf Grund der starken Inflation in Argentinien, würde ich dir aber raten vor deinem Besuch die aktuellen Preise noch mal auf der offiziellen Website des Parks zu checken.

Nimm dir im Eingangsbereich auf jeden Fall einen Übersichtsplan des Geländes mit. Über zwei Drittel der Iguazu Wasserfälle befinden sich auf der argentinischen Seite und somit ist der dazugehörige Besucherpark sehr weitläufig.

Falls du zwei Tage im Park auf der argentinischen Seite verbringen kannst, dann lass deine Eintrittskarte auf jeden Fall beim Verlassen des Parks am ersten Tag abstempeln. Auf diese Weise bekommst du für dein Ticket am Folgetag 50% Rabatt!

Iguazu Wasserfälle Argentinien

Wanderwege und Jungle Train im Iguazu Nationalpark

Das Parkgelände ist von mehreren kurzen Rundwanderwegen durchzogen, die einem unterschiedliche Perspektiven auf die beeindruckenden Wasserfälle bieten. Alle Wege sind optimal ausgebaut und gut markiert. Auch ohne Wandererfahrung ist es daher praktisch unmöglich vom Weg abzukommen.

An einem Tag wird es dir vermutlich nicht gelingen alle Attraktionen des Parks mitzunehmen. Die folgenden Hauptwege bin ich selbst gelaufen und sie sollten auf jeden Fall bei deiner Planung dabei sein:

Lower Trail

Für den unteren Wanderweg musst du eine Stunde Zeit einplanen.

Er führt dich über befestigte Holzplanken durch eine dichte grüne Landschaft. Mit etwas Glück begegnen dir Affen, exotische Vögel und auch größere Raubkatzen wie Ozelote oder Jaguare leben im Nationalpark. Die Chance den Letzteren zu begegnen ist tagsüber durch die Vielzahl der Touristen aber nahezu ausgeschlossen.

Der Lower Trail führt vorbei an dem wunderschönen, kleinen Zwillingswasserfall Salto dos Hermanas und führt schließlich weiter hinab zum grandiosen Salto Bossetti. Von einer kleinen Besucherplattform aus, hat man hier einen atemberaubenden Ausblick auf unzählige einzelne Kaskaden sowie auf das gesamte Gelände.

Salto dos hermanas Iguazu Brasilien

Iguazu Wasserfälle Argentinien

Iguazu Wasserfälle Argentinien

Upper Trail

Eine gemütliche Begehung des oberen Weges dauert ungefähr 75 Minuten.

Hier führt dich der Weg über den reißenden Iguazu Fluss hinweg, dicht an der oberen Abbruchkante der Wasserfälle entlang. Du siehst das Wasser vor dir in die Tiefe fallen, siehst Vogelschwärme über der Gischt kreisen und hast einen wunderbaren Ausblick über den tropischen Wald und den Nationalpark.

Viele verschiedene Aussichtspunkte ermöglichen dir Fotostopps und schließlich endet der Weg dort, wo er begonnen hat, wenige Meter von der Cataratas Station entfernt.

Iguazu Wasserfälle Argentinien

Eco-Train zur Garganta del Diablo

An der Central Station startet regelmäßig ein kleiner Touristenzug, der dich nach einem weiteren Halt an der Cataratas Station sieben Kilometer durch den Nationalpark fährt.

Der Zug hat ein gemächliches Tempo und offene Seiten, so dass dem Fotografieren während der Fahrt nichts im Wege steht. Wenn Tiere die Bahnstrecke kreuzen, hält der nahezu geräuschlose Zug regelmäßig an. Betrieben wird er ausschließlich mit einem Gas ohne schädliche Emissionen. Trotz Massentourismus an den Iguazu Fällen, wird die Natur hier also nach wie vor bestmöglich geschützt.

Nach einer knapp 30-minütigen Fahrt endet die Strecke am Ausgangspunkt zur Garganta del Diablo, dem Teufelsschlund. Beim Verlassen des Bähnchens, wurden wir erst mal von unzähligen neongelben Schmetterlingen begrüßt, die sich um die vielen kleinen Pfützen versammelt haben. Ein fantastischer Anblick!

Von der Bahnstation führen perfekt ausgebaute Fußgängerbrücken über den Iguazu Fluss hinweg. Immer wieder überquert man kleine Inseln und sieht eine Vielzahl an tollen Vögeln und exotischen Schmetterlingen.

Schmetterlinge

Schmetterling Iguazu

Nach wenigen hundert Metern erreicht man die eigentliche Hauptattraktion des Parks: den Teufelsschlund! Dabei handelt es sich um einen riesigen U-förmigen Wasserfall, der exakt die Grenze zwischen Argentinien und Brasilien markiert. Mit einer unglaublichen Gewalt stürzen hier die Wassermassen über 80 Meter in die Tiefe.

Der Aussichtspunkt des Teufelschlund befindet sich direkt oben an der Abbruchkante. Mach dich also darauf gefasst, dass du nass werden wirst! Die Gischt ist hier so stark, dass man nicht sehen kann, wo der Wasserfall endet. Die Sicht ist komplett durch eine dichte Gischtsäule versperrt und wenn der Wind aus der entsprechenden Richtung kommt, wirst du förmlich geduscht.

Idealerweise hast du hier also eine wasserdichte Kamera dabei. Ansonsten empfehle ich dir dringend eine Schutzhülle für dein Smartphone und die Kamera!

Vermutlich wird es dir hier so ergehen wie mir, dass du dich kaum vom Aussichtspunkt losreißen kannst. Der Lärm und die Gewalt des Wassers ist so beeindruckend, wie kaum an einem anderen Wasserfall der Erde.

Garganta del Diablo Iguazu Wasserfälle

Garganta del Diablo Iguazu Wasserfälle

Garganta del diablo Iguazu Wasserfälle

Empanadas und Nasenbären – der Food Court

Nach diesen geballten Eindrücken der ersten Tageshälfte, ist dir vermutlich nach einer Stärkung zu Mute.

An der Cataratas Station findet sich ein großer Food Court, mit Buffet Restaurants und Snackbuden. Wir wollten nicht zu viel Zeit mit Essen verbringen und lieber so viel wie möglich des Parks sehen. Aus diesem Grund gab es nur ein paar Empanadas auf die Hand. Diese waren aber erstaunlich gut und eine echte Empfehlung.

Das geheime Highlight des Food Courts sind jedoch die dortigen Nasenbären. Die putzigen Tiere sind eine kleine Plage im Iguazu Nationalpark, da sie jede Scheu vor Menschen verloren haben und mittlerweile genau wissen, wo regelmäßig was für sie abfällt. Die kleinen Kerlchen versuchen einem fast noch die Empanada vom Imbisstisch zu klauen.

Da sie sehr scharfe Zähne haben, solltest du trotz ihrer Zutraulichkeit auf keinen Fall versuchen sie zu streicheln. Ich habe auch viele Leute gesehen, die Angst vor ihnen hatten und den Essensbereich fluchtartig verlassen haben. Persönlich fand ich die Nasenbären aber eher unterhaltsam.

Nasenbär

Nasenbär

Mit dem Speedboot über den Iguazu Fluss

Ein bisschen Action sollte bei deinem Besuch des Iguazu Nationaparks auch nicht fehlen und daher empfehle ich dir heiß: Die Speedboottour von Iguazu Jungle!

Ich hatte eine Weile überlegt, ob ich die Bootsfahrt wirklich machen soll. Die Fahrt selbst dauert nicht länger als eine halbe Stunde und ist mit dem Eintrittspreis von 3.000 Argentinischen Peso (ungefähr 45,- Euro) für südamerikanische Verhältnisse kein Schnäppchen.

Das Ganze hat aber so viel Spaß gemacht, dass sich jeder Cent absolut gelohnt hat!

Die Tickets kannst du im Vorfeld online kaufen oder im Park selbst. Schwangere und Kinder unter 12 Jahren dürfen die Tour aus Sicherheitsgründen leider nicht mitmachen. Der Startpunkt der Tour ist das Besucherzentrum.

Mit einem offenen gelben Truck geht es für fünf Kilometer durch den dichten Jungle. Ein Guide hält gleichzeitig nach Tieren Ausschau und gibt Erklärungen auf Spanisch und Englisch.

Am Ende der Fahrt führt der Weg über ungefähr 150 Stufen hinab zum Anlegesteg des Bootes. Jeder erhält eine Rettungsweste und einen wasserdichten Beutel für die persönlichen Sachen und Schuhe. Diese muss man nämlich ausziehen. Das lässt schon erahnen, dass man vermutlich nicht trocken bleiben wird…

Iguazu Jungle Speed Boat

Iguazu Jungle Speed Boat

Nach einem ruhigen Start entlang des Flusses, erreicht man schließlich die Wasserfälle. Der Guide gibt netterweise im Vorfeld Bescheid, wann es Zeit wird Smartphones und wasserempfindliche Geräte weg zu packen.

Was soll ich sagen? Ja, man wird nass. Richtig nass! Mit dem Speedboot geht es so nah an die Wasserfälle heran, dass man förmlich geduscht wird. Der Spaßfaktor ist aber riesig und ich würde es jeder Zeit wieder machen!

Bei der Rückkehr an Land hat man noch die Möglichkeit sich in eigens vorgesehenen Umkleidekabinen trockene Sachen anzuziehen. Bei einer Außentemperatur von über 30°C, ist das meiner Meinung nach aber nicht notwendig. Die Abkühlung war eher angenehm und innerhalb einer Stunde waren wir wieder weitgehend trocken.

Iguazu Falls Argentinien

Vogel

FAZIT:

Bei den vielen Attraktionen im Park, kann man leicht die Zeit aus den Augen verlieren. Um 18 Uhr schließt der Nationalpark und da die Entfernungen teilweise relativ groß sind, empfehle ich dir sehr, dies bei deiner Tagesplanung zu beachten.

Uns ist es tatsächlich passiert, dass wir nur auf den letzten Drücker den Ausgangsbereich erreicht haben, da wir die Strecke zurück von der Garganta del Diablo unterschätzt hatten.

Die Iguazu Wasserfälle sind für mich das Beeindruckendste was ich in dieser Art je gesehen habe. Vor vielen Jahren war ich an den Niagara Fällen und selbst dies ist kein Vergleich zu dem Naturspektakel, das man hier an der Grenze zwischen Argentinien und Brasilien erleben darf.

Wenn du Zeit hast, dann plane für deinen Besuch einen Tag auf der brasilianischen Seite und zwei Tage auf der argentinischen Seite der Wasserfälle ein. Sollte dein Zeitbudget aber begrenzt sein und du kannst nicht mehr als einen Tag aufbringen, dann ist meine persönliche Empfehlung ganz klar die argentinische Seite!

Hier kannst du zum Vergleich noch mal meine Eindrücke und Tipps für die brasilianische Seite nachlesen. In jedem Fall, wirst du an den Iguazu Fällen eine fantastische Zeit haben, in welchem Land auch immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.