Villarica Vulkan Pucón
Chile,  Wandern & Aktiv

Vulkane, Wälder, Seen – Wanderparadies Pucón

Die Gegend um das Städtchen Pucón im Süden Chiles ist vor allem bei Outdoorfreunden beliebt und besticht durch grüne Nadelwälder, eine hügelige Landschaft, verschneite Vulkankrater und idyllische Seen. Als ich vor Ort war, zeichnete sich die Gegend aber leider mehr durch Dauerregen, graue Wolken und eine klamme, nebelige Kälte aus. Wir hatten es also leider nicht ganz einfach miteinander, Pucón und ich.

Ich besuchte Pucón Ende Oktober und damit noch relativ früh in der Saison. Zu dieser Zeit muss man in der Tat durchaus noch mit Schlechtwetterphasen rechnen. Dennoch war das anhaltend graue Wetter nach einem sonnigen Reisestart in Santiago de Chile eine ziemliche Enttäuschung. Die Mehrheit der eigentlich geplanten Aktivitäten waren bei diesen Wetterbedingungen nicht möglich und daher ist auf meinen Fotos leider auch nur schwer erkennbar wie schön die Gegend um Pucón eigentlich ist.

Aus meiner persönlichen Erfahrung mit dem Wetter kann ich dir somit an dieser Stelle gleich die erste Empfehlung aussprechen: Reise lieber in der Hauptsaison zwischen Dezember und Februar. Zwar wird Pucón zu dieser Zeit zu einem echten Touristenhotspot, aber immerhin stehen deine Chancen dann besser, einige klare Tage in der schönen Natur zu erwischen. Selbst durch die grauen Wolken konnte ich nämlich erkennen wie toll die Gegend bei schönem Wetter sein muss!

 

Schwarzwälder Kirschtorte und Kanada Feeling im Süden Chiles

 

Pucón liegt gut 800 Kilometer südlich von Santiago de Chile in der Region Araukanien und hat rund 30.000 Einwohner. Besondere Sehenswürdigkeiten hat das Städtchen nicht zu bieten und dennoch fühlt man sich hier auf Anhieb wohl. Das kleine Stadtzentrum ist geprägt von Outdoorläden, Tourenanbietern, Cafés und Restaurants. Die beschauliche Lage am Lago Villarrica beschert Pucón einen schönen schwarzen Sandstrand und viele Bade- und Wassersporttouristen im Sommer.

Flache Holzhäuser, breite Straßen, allgegenwärtige Pick Up Trucks und Nadelwälder im Hintergrund erwecken den spontanen Eindruck, man befände sich in Kanada. Und daneben fallen sofort die sehr gut sortierten Konditoreien mit deutschen Backwaren und einige deutsche Straßennamen ins Auge. Selbst ein Cafe Berlin befindet sich in Pucón. Warum ist das so?

Mitte des 19. Jahrhunderts kamen viele Familien aus dem deutschsprachigen Raum im Zuge einer bewussten Kolonisierung des chilenischen Südens mit deutschen Migranten ins Land. Auch wenn die Zahl der deutschen Einwanderer in Chile insgesamt deutlich geringer war als etwa in Argentinien, so ist der kulturelle Einfluss der deutschen Einwanderungswellen im Süden Chiles noch immer sehr präsent.

Schon in Santiago waren mir deutsche Namen und deutsche Schulen aufgefallen, hier im kleinen Süden Chiles ist der Einfluss jedoch unverkennbar. In der Region Araukanien gibt es noch immer deutsche Musikfeste, deutsches Essen und bayrische Architektur. Das Wort Kuchen gehört in Chile zur Alltagssprache und nach wie vor ist für rund 40.000 Chilenen deutsch die Muttersprache.

 

Pucón Chile

Pucón Chile

Pucón Lago Villarrica

 

Anreise nach Pucón

 

Obwohl Pucón gerade im Sommer ein sehr beliebtes Reiseziel ist, hat das Städtchen keinen eigenen Flughafen. Für die schnellstmögliche Anreise musst du daher von Europa zunächst nach Santiago fliegen und von dort gibt es direkte Flugverbindung nach Temuco. Sowohl LATAM als auch die chilenischen Billigfluglinien Sky Airline und Jet Smart bieten die Strecke mehrmals täglich zu günstigen Preisen an. Die Flugdauer beträgt ungefähr eine Stunde und 20 Minuten.

Temuco ist die Hauptstadt Araukaniens und befindet sich gut 70 Kilometer nordöstlich von Pucón. Von hier kannst du anschließend mit dem Bus weiterfahren an deinen Zielort. Pullman Bus fährt die Strecke innerhalb von zwei Stunden und du zahlst dafür umgerechnet nicht mehr als sieben Euro.

Wenn du Zeit hast und unnötige Flüge vermeiden willst, kannst du auch mit dem Bus von Santiago nach Pucón fahren. Mehrmals täglich verbinden die Anbieter Pullman Bus und Jet Sur die beiden Städte miteinander. Die Fahrt führt über die Ruta 5 und dauert ungefähr zehn Stunden. Rund 20 Euro musst du für dein Busticket einplanen.

 

Region Araukanien

 

Aktivitäten um Pucón

 

Da die Erkundung des hübschen Städtchens maximal einen halben Tag in Anspruch nimmt, wirst du sehr wahrscheinlich die überwiegende Zeit deines Aufenthalts in der schönen Natur rund um Pucón verbringen. Besonders wenn du gerne wanderst, ist die Region ein echtes El Dorado für dich. Die besten Wanderungen und Wandergebiete um Pucón stelle ich dir hier vor.

 

Wandern im Huerquehue Nationalpark

 

Rund 35 Kilometer nordwestlich von Pucón befindet sich der Nationalpark Huerquehue. Mit einer Größe von 125 Quadratkilometern bietet das Areal Wandermöglichkeiten für jedes zeitliche Budget und für jedes Fitnesslevel. Von kurzen Nature Trails mit zwei Kilometern Länge bis zu anspruchsvollen Tageswanderungen wird hier jeder Naturfreund auf seine Kosten kommen.

Einer der beliebtesten Wanderwege ist der Los Lagos Trail. Er führt an den drei Seen Lago Verde, Lago Chico und Lago Toro entlang und umfasst eine Strecke von rund 12 Kilometern. Die Wege sind sehr gut ausgeschildert und leicht begehbar. Wandererfahrung ist hier nicht notwendig und dennoch würde ich den Schwierigkeitsgrad der Wanderung als moderat einstufen. Grund dafür ist die Tatsache, dass der Weg teilweise über weite Strecken stetig bergauf führt und daher eine gute Grundkondition sehr hilfreich ist.

Vorbei an kleineren Wasserfällen führt der Los Lagos Trail durch alte Araukarienwälder. Die Araukarie ist ein immergrüner Baum, der optisch an eine Kreuzung aus Tannenbaum und Kaktus erinnert. Im südlichen Chile ist diese Baumart häufig anzutreffen, aber nirgends habe ich sie in einer solchen Anzahl gesehen wie im Huerquehue Nationalpark. Der Bestand der Araukarien ist stark gefährdet. Sie wachsen sehr langsam und können bis zu 2000 Jahre alt werden.

Wenn du Glück hast, begegnen dir auf dem Los Lagos Trail auch Pudús (eine kleine Hirschart), Andenfüchse oder Chiloé Beutelratten. Bei meiner Wanderung hatte es leider Tage zuvor anhaltend geregnet, so dass der Wanderweg ungefähr zehn Centimeter hoch mit Schlamm bedeckt war und sich somit auch die heimische Fauna nicht blicken ließ.

 

Huerquehue Nationalpark

Huerquehue Nationalpark

Huerquehue Nationalpark

Huerquehue Nationalpark

 

Ein weiterer beliebter Wanderweg im Huerquehue Nationalpark ist der San Sebastian Trail. Dieser Weg nutzt teilweise die gleiche Route wie der Los Lagos Trail, führt dann aber hinauf bis auf den Gipfel des 2.000 Meter hohen San Sebastian Berges. Entsprechend ist diese Wanderung auch als schwieriger einzustufen und sollte nur mit einer guten Kondition und sehr gutem Schuhwerk angegangen werden.

Während der Los Lagos Trail auch in der Nebensaison und bei schlechteren Wetterbedingungen zu bewältigen ist (vorausgesetzt du scheust keine Matschfüße), sollte der San Sebastian Trail nur bei trockenem Wetter in Angriff genommen werden. Zudem solltest du für diese Tour mindestens 5-6 Stunden Zeit einplanen.

 

Anfahrt zum Nationalpark:

Es verkehren täglich Kleinbusse zwischen Pucón und dem Nationalpark.

Abfahrt vor dem Terminal JAC Pucón: 8:30, 13:00, 16:30 Uhr (18:20 im Jan./Feb.)

Abfahrt am Huerquehue Nationalpark:  9:30, 14:10, 17:10 Uhr (19:30 im Jan./Feb.)

Preis pro Fahrt: 2.000 CLP (rund 2,20 Euro)

 

Eintritt in den Nationalpark:

7.000 CLP (knapp 8,- Euro), zu zahlen am Eingang.

 

Besteigung des Villarrica Vulkans

 

Für die meisten Reisenden ist der Hauptgrund für einen Abstecher in die Region Pucón eine Besteigung des Villarrica Vulkans. Der Villarrica Vulkan ist ein Stratovulkan mit einer nahezu perfekten Kegelform und gehört zu den aktivsten Vulkanen Chiles. Der letzte Ausbruch fand erst im Januar 2019 statt. Der 2.800 Meter hohe Vulkan thront majestätisch im Hintergrund  der kleinen Stadt und fast immer spuckt der Villarrica kleine Rauchwölkchen aus. Bei Dunkelheit kann man von Pucón aus sogar teilweise den orangefarbenen Schein der flüssigen Lava im inneren des Kraters erkennen.

Der Villarrica Vulkan bietet also zweifellos ein fantastisches Naturspektakel und daher ist es kein Wunder, dass sich die Wanderung hoch zum Krater sehr großer Beliebtheit erfreut. Wo hat man schon die Gelegenheit die blubbernde Lava im Krater eines aktiven Vulkans zu beobachten? In der Hauptsaison machen sich pro Tag bis zu 100 Leute auf den Weg zum Kraterrand des Villarrica Vulkans, entsprechend gut organisiert ist das Spektakel.

Auch ich hatte während meiner Zeit in Pucón fest eingeplant den Villarrica zu besteigen. Leider machte mir letztendlich das anhaltend schlechte Wetter einen Strich durch die Rechnung. Zwar kann man den Vulkan ganzjährig besteigen, aus Sicherheitsgründen ist ein Aufstieg aber nur bei guten Wetterverhältnissen möglich. Entsprechend empfehle ich dir auch, die Tour nur kurzfristig vor Ort zu buchen. Das Wetter in Patagonien ist extrem wechselhaft und da du in jedem zweiten Haus in Pucón einen Touranbieter für die Besteigung des Villarrica findest, kannst du ganz entspannt vor Ort das Wetter abwarten und dann direkt buchen.

 

Villarrica Vulkan Pucón

 

Auch wenn ich die Tour leider selbst verpasst habe, wurde mir mehrfach berichtet, dass der Aufstieg zwar keine Bergsteigererfahrung bedarf, jedoch eine sehr gute Kondition und absolute Trittsicherheit voraussetzt. Die ersten 400 Meter kann man zwar mit einer Seilbahn zurücklegen, aber das stetige bergauf Wandern für weitere 1.400 Höhenmeter ist nicht zu unterschätzen. Zudem führt der Weg über lockere Geröllflächen und vereiste Schneefelder. Gute Wanderschuhe und Wanderstöcke sind daher sehr von Vorteil.

Der Abstieg erfolgt dann teilweise auf dem Hintern. Rutschrinnen im Schnee lassen einen in zügigem Tempo rund 500 Höhenmeter den Vulkan herab sausen. Sicher ein fantastisches Abenteuer!

Allein kann man den Villarrica Vulkan nur als eingetragenes Mitglied eines Bergvereins erklimmen. Üblicherweise bist du also mit einem Guide unterwegs. Dieser kennt das Gebiet und mögliche Gletscherspalten. Ein Helm und Steigeisen werden dir zur Verfügung gestellt und für deine geführte Tour musst du mindestens 80-90,- Euro einplanen. Auch für mich ist die Besteigung des Villarrica Vulkans ganz klar auf der Bucket List für meinen nächsten Trip nach Chile!

 

Weitere Aktivitäten um Pucón

 

Auch wenn du es etwas ruhiger angehen lassen willst, sollte dir in und um Pucón nicht langweilig werden. Es gibt viele weitere Wandergebiete für alle Schwierigkeitsgrade in der Umgebung. Einige Wasserfälle wie etwa der Salto del Claro lohnen einen Besuch und auch Canyoning Touren werden in Pucón zuhauf angeboten.

Rafting Touren auf dem Rio Trancura sind beliebt und auch diverse Reiterhöfe in der Umgebung bieten Reitausflüge für geübte und unerfahrene Reiter an. In der Hochsaison locken auf dem Lago Villarrica zudem Wassersportangebote wie Parasailing und Jet Ski.

Auch für schlechtes Wetter geeignet, ist hingegen ein Besuch der zahlreichen Thermen in der Umgebung. Als Geothermalgebiet verfügt die Region über heiße Quellen und eine entsprechende Vielzahl an Bädern. Die Trancura Hot Springs sowie die Termas de Panqui sind beispielsweise einen Besuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.