Bagrati Kathedrale Georgien
Georgien,  Kultur,  Städte

Kutaissi – Sehenswertes rund um die drittgrößte Stadt Georgiens

Vermutlich ist dir die Stadt Kutaissi im Westen Georgiens erstmal kein Begriff. Um ehrlich zu sein ging es mir genau so, vor meiner Reise durch das kleine Land. Kutaissi gehört mit seinen 150 Tausend Einwohnern allerdings neben Tiflis und Batumi zu den größten Städten Georgiens und auf Grund seiner zentralen Lage, wirst du bei einer Reise durch das kleine Land im Kaukasus kaum um Kutaissi herumkommen. Es ist also mit Sicherheit sinnvoll zu wissen, wie du deine Zeit in dieser Region am besten verbringst.

Kutaissi liegt rund 230 Kilometer westlich von Tiflis und blickt auf eine mehr als 3.000-jährige Geschichte zurück. Für viele Jahrhunderte war Kutaissi das politische und wirtschaftliche Zentrum und die Hauptstadt des ehemaligen Georgiens. Daher finden sich noch heute viele kulturell hoch interessante Bauwerke, Kirchen, Klöster und Ruinen in dieser Region. Zudem verfügt die Gegend um Kutaissi um einige archäologisch- sowie naturhistorisch relevante und sehenswerte Attraktionen und Nationalparks.

Du siehst, das kleine Kutaissi hat durchaus einiges zu bieten. Lass dich also von der teils maroden Bausubstanz der Innenstadt nicht abschrecken und nimm dir trotzdem Zeit um alles Sehenswerte in und um Kutaissi zu erkunden. Es wird sich lohnen.

 

Unterkunft in Kutaissi

 

Entsprechend seiner Größe verfügt Kutaissi über zahlreiche verschiedene Unterkünfte und Hotels in jeder gewünschten Preisklasse. Grundsätzlich sollte dir bewusst sein, dass die Einrichtung von Unterkünften in Georgien in unseren Augen häufig als altmodisch wahrgenommen wird. Teppichböden, dunkles Holz und bedruckte Tapeten findet man in Georgien sehr häufig, dies sagt allerdings wenig über die Qualität der Unterkunft aus und sollte dich auf den Fotos erstmal nicht abschrecken.

Ich habe in Kutaissi im Hotel Elegant gewohnt in der Ishchnelebi Straße. Die kleine Hotelpension liegt in einem schönen Haus mit Säulen im Eingangsbereich, rund 15 Gehminuten entfernt vom Stadtzentrum. Die Unterkunft besticht vor allem, durch ihre wunderschöne Lage an den Hängen hoch über der Stadt und dem Rioni Fluss. Auf der großen Aussichtsterrasse kann man abends etwas trinken und den weiten Blick über Kutaissi genießen. Wirklich herrlich!

Die Zimmer sind eher einfach und zweckmäßig, bieten aber alles was man braucht. WLAN ist im Hotel überall in guter Geschwindigkeit vorhanden und ein großer Aufenthaltsraum, bietet einen Fernseher und Brettspiele. Man fühlt sich im Hotel Elegant zuweilen eher wie bei einem Home Stay in einer Gastfamilie und nicht wie in einem klassischen Hotel. Das macht den Charme des Hauses jedoch aus und ich kann dir einen Aufenthalt im Hotel Elegant uneingeschränkt empfehlen.

 

Wie viel Zeit solltest du in Kutaissi einplanen?

 

Ich muss zugeben, dass ich von Kutaissi selbst, relativ wenig gesehen habe. Das was ich gesehen habe, hat mich allerdings nicht sonderlich überzeugt. Die Stadt ist eher karg, verfügt über ein kleines, altes und teilweise eher baufälliges Zentrum und in vielen Teilen noch über einen gewissen Sowjetcharme.

 

Kolchis-Brunnen Kutaissi

 

Der auffällige Kolchis-Brunnen inmitten eines großen Kreisverkehrs neben dem zentralen Park der Stadt, gehört zu den Hauptattraktionen Kutaissis. Mit ihren zwei goldenen Pferden an der Spitze, einem traditionellen georgischen Tamada und vielen weiteren Figuren und Symbolen, nimmt der Brunnen Bezug auf die georgische Kultur und Geschichte.

Sehenswert ist außerdem die große Markthalle aus den 1930er Jahren, in der man nicht nur das alltägliche Leben in Georgien bestens beobachten kann, sondern neben frischem Obst und Gemüse, Fleisch und Blumen auch traditionelle georgische Speisen, wie den weißen Sulguni Käse und die traditionelle Süßspeise Tschurtschchela für kleines Geld erstehen kann.

In Kutaissi selbst musst du meiner Ansicht nach also nicht mehr als einen halben Tag einplanen. Zwei weitere volle Tage lassen sich aber problemlos mit den vielen Attraktionen rund um Kutaissi füllen und hier ist die Stadt ein optimaler Ausgangspunkt. Zwei bis drei Tage solltest du dir für die Region also Zeit nehmen.

 

Markt Kutaissi Georgien

Markt Kutaissi Georgien

Markt Kutaissi Georgien

 

Die besten Attraktionen um Kutaissi

 

Kutaissi liegt in der Kolchischen Tiefebene, direkt am Rioni Fluss und damit in einer schönen, grünen Landschaft. Sobald du die Stadt verlässt, hast du durch ihre Kessellage einen wunderbaren Fernblick. Gerade hier in den Höhenlagen um Kutaissi befinden sich zahlreiche interessante Kirchen und mittelalterliche Bauwerke, sowie Tropfsteinhöhlen und Naturattraktionen. Die besten davon will ich dir hier vorstellen.

 

Bagrati Kathedrale

 

Die Bagrati Kathedrale, die du im Titelbild zu diesem Beitrag siehst, liegt direkt am Rande von Kutaissi hoch oben auf dem Ukimerioni Hügel. Das Bauwerk hat bereits eine bewegte Geschichte hinter sich und lohnt allein schon deshalb einen Besuch. Anfang des 11. Jahrhunderts erbaut, wurde die Kirche um das Jahr 1700 von den Osmanen fast vollständig zerstört und bliebt für Jahrhunderte eine wenig beachtete Ruine.

Erst Mitte des 20. Jahrhunderts fing man an die Bagrati Kathedrale aufwendig wieder aufzubauen und heute erstrahlt sie in altem Glanz. Da sie jedoch nicht in allen Bereich originalgetreu rekonstruiert wurde und ein moderner Anbau hinzugefügt wurde, verlor die Bagrati Kathedrale ihren Status als UNESCO Weltkulturerbe. Dennoch ist die Kathedrale mit ihrem türkisfarbenen Dach und dem typisch georgischen runden Glockenturm durchaus imposant.

Der Innenraum der Kathedrale ist hingegen eher schlicht gehalten und bietet wenig Sehenswertes. Auf dem Gelände rund um die Kirche befinden sich jedoch noch immer zahlreiche Ruinenteile des ursprünglichen Baus. Zusammen mit dem großartigen Blick über die Stadt, ist ein Besuch der Bagrati Kathedrale ein echtes Must Do um Kutaissi.

 

Bagrati Kathedrale Kutaissi

 

Gelati Klosteranlage

 

Die Gelati Klosteranlage liegt rund 10 Kilometer nordöstlich von Kutaissi und besteht aus mehreren einzelnen Bauwerken, wie etwa dem Klostergebäude als solches, einer großen Kathedrale, einem externen Glockenturm und mehreren kleinen Kirchen. Auch eine eigene Akademie befindet sich auf dem Areal, welche im 12. Jahrhundert nach dem Vorbild der Akademie von Mangana in Konstantinopel erbaut wurde und für lange Zeit das wichtigste Bildungszentrum des Landes war.

Der Name der Klosteranlage hat nichts mit italienischem Speiseeis zu tun, sondern geht zurück auf das griechische Wort für Geburt: Genati. Mehrere der bedeutendsten Könige der georgischen Geschichte, haben hier ihre letzte Ruhe gefunden und seit 1994 trägt die Gelati Klosteranlage den Titel UNESCO Weltkulturerbe.

Während meines Besuchs wurde die Kathedrale auf dem Gelände leider gerade restauriert, trotzdem beeindruckte mich das sichtlich alte Gebäude mit seinem meeresgrünen Ziegeldach. Besonders gefallen hat mir jedoch die kleine St. Georgs Kirche. Obwohl der Innenraum nur wenige Quadratmeter umfasst, sind die alten Fresken und Wandbemalungen, die den ganzen Innenraum einnehmen wirklich imposant. Außerdem lohnt es sich auf der Gelati Klosteranlage den kleinen Glockenturm zu erklimmen. Von hier hat man einen großartigen Blick über die grüne, hügelige Landschaft der georgischen Region Imeretien.

Für die Anreise empfehle ich dir entweder die Buchung einer geführten Tour über die einschlägigen Buchungsplattformen wie Get Your Guide oder eine Anreise per Taxi. Mit öffentlichen Verkehrsmittel ist der Weg zur Gelati Klosteranlage eher umständlich.

 

Gelati Kloster Georgien

Gelati Kloster Kutaissi

Gelati Kloster Kutaissi

 

Naturpark Sataplia

 

Die Parkanlage einige Kilometer nordwestlich von Kutaissi erstreckt sich über drei Quadratkilometer und wurde im Jahr 1935 gegründet, als hier im weichen Sandstein 120 Millionen Jahre alte Dinosaurierspuren entdeckt wurden. Erst vor ungefähr 10 Jahren wurde das Gebiet und seine natürlichen Attraktionen allerdings touristisch erschlossen. Heute findet man auf dem Areal ein Besucherzentrum, ein Café, Toiletten und Souvenirstände.

Die Dinosaurierspuren werden heute mit einem Glasgebäude vor der Witterung geschützt und komfortable Fußgängerstege führen über den Sandsteinboden und ermöglichen einen optimalen Blick auf die versteinerten Abdrücke. Überall auf dem Gelände befinden sich zudem Dinosauriermodell mit Infotafeln und es gibt ein kleines Dinosauriermuseum mit künstlichen Skeletten.

 

Sataplia Naturpark Kutaissi

 

Besonders sehenswert ist auch die 300 Meter lange Tropfsteinhöhle auf dem Gelände. Gut ausgebaute Wege leiten einen durch die imposante Höhle und die eindrucksvolle Beleuchtung setzt die zahlreichen Stalagmiten und Stalaktiten gekonnt in Szene. Besonders eindrucksvoll ist ein riesiger Stalagmit in der Mitte der Höhle, der auf Grund seines runden, glatten, rotbraunen Erscheinungsbildes aussieht wie ein menschliches Herz. Da es in der Höhle auch im Sommer nicht mehr als 13-14°C hat, empfehle ich dir, eine dünne Jacke mitzunehmen.

Außerdem verfügt der Sataplia Naturpark über mehrere Aussichtsplattformen, sowie einen Skywalk mit Glasboden, hoch über der grünen weiten Natur. Es lohnt sich also in jedem Fall, das Gelände nach einer offiziellen Führung auch noch auf eigene Faust zu erkunden und die schönen Wege durch die Wälder des Naturparks abzulaufen.

Der Eintritt in den Sataplia Naturpark beträgt für Touristen 15 Georgische Lari, umgerechnet knapp 4 Euro pro Person. In diesem Preis ist eine rund einstündige Führung wahlweise auf Georgisch, Russisch oder Englisch inkludiert. Montags ist der Park geschlossen.

 

Sataplia Naturpark Georgien

Sataplia Naturpark Georgien

Sataplia Naturpark Georgien

Sataplia Naturpark Georgien

 

Weitere Attraktionen um Kutaissi

 

Neben dem Sataplia Naturpark, bietet die Region Kutaissi noch weitere landschaftliche Highlights, wie etwa die Prometheus Höhle. Leider hat meine Zeit nicht für einen Besuch gereicht, aber die 11 Kilometer lange Tropfsteinhöhle übersteigt die räumlichen Dimensionen jener im Sataplia Naturpark deutlich und daher vermute ich, dass sich ein Besuch durchaus lohnt. Die Höhle liegt gut 30 Kilometer von Kutaissi entfernt und der Eintritt kostet 20 Georgische Lari pro Person.

Auch das Kloster Mozameta ist mit Sicherheit sehenswert. Es befindet sich nur einige Kilometer westlich der Gelati Klosteranlage und stammt genau wie sein großer Nachbar bereits aus dem 11. Jahrhundert. Wenn du genug Zeit hast, dürfte sich auch hier ein Abstecher lohnen.

Grundsätzlich sind aus meiner Erfahrung alle Attraktionen um Kutaissi nicht überlaufen. Ich war im August in Georgien und damit in der Hauptreisezeit. Dennoch waren wir an den meisten Sehenswürdigkeiten die einzigen Touristen und das macht Georgien für mich noch einmal mehr zu einem attraktiven Reiseland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.