Reykjavik
Island,  Städte

Reykjavík – Highlights der nördlichsten Hauptstadt der Welt

Um das direkt einmal vorwegzunahmen: Ich liebe liebe liebe Island! Nirgendwo sonst in Europa findet man eine so unberührte, raue und wunderschöne Natur, sympathische und teilweise recht kauzige Bewohner und eine so kleine aber dennoch höchst alternative und kreative Hauptstadt. Ich habe den kleinen Inselstaat im Nordatlantik bereits zweimal besucht und ihn vom ersten Moment an ins Herz geschlossen.

Besonders seit dem Ausbruch des Eyjafjallajökull im Jahr 2010, der den Flugverkehr in Europa lahmlegte und das Land in alle Nachrichtensendungen brachte, verzeichnet Island einen rasanten Tourismusboom. Den aktuellen Einbruch durch die Coronapandemie einmal außer Acht gelassen, verzeichnet Island mittlerweile rund 2 Millionen Gästeankünfte pro Jahr, was für ein Land mit nur 360.000 Einwohnern und vergleichsweise wenigen Geschäftsreisenden, eine enorme Summe ist.

Dem Charme des kleinen Landes können sich also offensichtlich immer mehr Menschen nicht entziehen. Die meisten Islandreisenden werden dir raten nicht viel Zeit in Reykjavik einzuplanen, sondern lieber bald die Hauptstadt zu verlassen und das Land zu erkunden. Tatsächlich ist die Natur der eigentliche Star Islands und allein wegen Reykjavík dürften die wenigsten Urlauber ins Flugzeug steigen. Dennoch hat die nördlichste Hauptstadt der Welt einen ganz besonderen Reiz, den du dir nicht entgehen lassen solltest.

Architektonisch darfst du nicht allzu viel erwarten. Vielen Häusern würde – bedingt durch die salzige Meeresluft und eine gewisse Laissez Faire Haltung der Bewohner – auch ein neuer Anstrich nicht schaden. Dafür ist der extrem niedrige Altersdurchschnitt von nur 34 Jahren in Reykjavík nirgends zu übersehen. Überall in der Stadt finden sich süße kleine Restaurants, kreative regionale Designerläden, Kunstgalerien, szenige Bars und ganz viel liebevoller Schnickschnack wie bemalte Straßen, eingestrickte Bäume und kunstvolle Graffitis. Daher bin ich sicher, dass dich der spezielle Charme Reykjavíks bei deiner Reise nach Island genau so sehr überzeugen wird wie mich.

 

Unterkunft in Reykjavík

 

Trotz seiner geringen Größe von nur rund 130.000 Einwohnern, bietet Reykjavík wie jede andere Hauptstadt der Welt, eine Vielzahl verschiedener Übernachtungsmöglichkeiten. Grundsätzlich muss dir aber bewusst sein, dass Island für unsere Verhältnisse ein sehr teures Land ist und dass Hotelpreise von umgerechnet 150 Euro und mehr pro Nacht in einem Mittelklassehotel keine Seltenheit sind. Auch ein Schlafplatz im Mehrbettzimmer eines Hostels ist selten unter 40-50 Euro pro Nacht zu kriegen.

Ich habe während meiner Aufenthalte in Reykjavík bisher in drei verschiedenen Hotels gewohnt. Da wären zunächst einmal das Hotel Frón und das Hotel Room With A View. Beide liegen nur wenige Meter voneinander entfernt auf der Laugavegur, dem absoluten Kern der Innenstadt Reykjavíks. Das Hotel Frón ist ein 3-Sternehotel und das Room With A View hat vier Sterne. Bei beiden handelt es sich um klassische, gepflegte Innenstadthotels mit allen Angeboten, die man erwartet. Besonders auf Grund der tollen Lage, kann ich dir beide Hotels uneingeschränkt empfehlen.

 

Hotel Fron

 

Außerdem habe ich im 22 Hill Hotel auf der Brautarholt Straße übernachtet. Diese liegt rund 10 Gehminuten außerhalb des kleinen Zentrums in einer eher weniger attraktiven Ecke der Stadt. Das 3-Sternehotel hat ein gutes Frühstücksbuffet und ist vollkommen in Ordnung. Auf Grund der kleinen Distanz in die Innenstadt, würde ich für einen erneuten Besuch aber eines der genannten Hotels auf der Laugavegur vorziehen.

 

Meine 10 Top Sights in Reykjavík

 

Auch wenn Reykjavík vorwiegend durch seinen ganz speziellen Charme besticht, gibt es doch ein paar konkrete Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse, die du in der nördlichsten Hauptstadt der Welt nicht verpassen solltest. Meine Top 10 will ich dir hier vorstellen.

 

1. Laugavegur

 

Die bereits erwähnte Straße Laugavegur ist das Herzstück der Innenstadt Reykjavíks und du wirst diese während deines Aufenthalts in der Hauptstadt sehr wahrscheinlich mehrmals täglich ablaufen. Auf der Laugavegur finden sich zahlreiche Hotels, Restaurants und Souvenirläden. Auch eine Touristeninformation, Supermärkte, hübsche kleine Galerien und eine Vielzahl an Outdoorläden bietet die Laugavegur.

Du kannst dort für nicht ganz kleines Geld isländische Strickwaren aus Schafswolle erstehen, bei der isländischen Outdoormarke 66°North stöbern und auch die hübsche Kunst, die in vielen winzigen privat geführten Galerien angeboten wird, kann ich dir sehr ans Herz legen. Hier werden häufig typisch isländische Motive wie Vulkane, Papageientaucher, Schafe und vieles mehr lustig in Szene gesetzt.

Zudem ist die Laugavegur auf Grund ihrer Straßenmalereien einen Besuch wert. Auf dem Asphalt der einspurigen Straße finden sich gemalte Himmel und Hölle Hüpfspiele, Laufbahnen, Schmetterlinge und Vögel. Im Sommer wird an den Seiten der Straße teilweise Kunstrasen ausgelegt und Sonnenliegen werden aufgestellt. Außerdem schmücken lustige überdimensionale Tulpen im Look einer Straßenlaterne die Laugavegur. Insgesamt erscheint die Straße also wie ein großer bunter Shoppingspielplatz, den du auf keinen Fall verpassen solltest.

 

Laugavegur Reykjavik

Laugavegur Reykjavik

 

2. Hallgrimskirkja

 

Die Hallgrimskirkja ist die größte und bekannteste Kirche Reykjavíks. Sie steht auf einem kleinen Hügel mitten in der Innenstadt und ist nahezu von überall im Stadtgebiet zu sehen. Wie nahezu alles in Island, ist auch die Hallgrimskirkja nicht alt. Die Kirche wurde in den 1940er Jahren gebaut, allerdings erst um 1980 fertiggestellt. Aus diesem Grund ist sie von ihrer Architektur her, natürlich auch nicht mit unseren üblichen mitteleuropäischen Kirchen zu vergleichen.

Die 75 Meter hohe, helle Kirche hat eine schliche Architektur, die an die Basaltsäulen in der isländischen Natur erinnern soll. Auch von innen ist die Hallgrimskirkja eher nackt und schmucklos gehalten. Mit Sicherheit lohnenswert ist jedoch ein Aufstieg zum Glockenturm der Kirche. In meinem Fall habe ich leider wahlweise die Öffnungszeiten verpasst oder das Wetter war nicht optimal, so dass mir ein Aufstieg verwehrt geblieben ist. Bei klarem Himmel bietet sich von der Spitze der Hallgrimskirkja aber sicher ein spektakulärere Ausblick über ganz Reykjavík und das Meer.

Die Kirche ist täglich von 11:00 bis 16:00 Uhr geöffnet, sonntags ist allerdings der Glockenturm für den Aufstieg geschlossen. Hinauf geht es komfortabel mit einem Aufzug und die Kosten für den Eintritt belaufen sich auf 1.000 ISK, umgerechnet knapp 7 Euro.

 

Hallgrimskirkja Reykjavik

Hallgrimskirkja Island

 

3. Tjörnin See und Austurvöllur Park

 

Der Tjörnin See ist ein kleiner natürlicher Stadtsee mitten im Zentrum Reykjavíks. Auf einer Seite wird der See von einer größeren Straße, der Fríkirkjuvegur, gesäumt und auf der anderen Seite des Tjörnin befindet sich ein beschauliches Wohngebiet. Ein Fußweg führt einmal rund um den See. Ein Spaziergang um den Tjörnin dauert rund 20 Minuten.

Der See ist das Zuhause von bis zu 50 verschiedenen Vogelarten, wie verschiedenen Schwänen, Eiderenten und Gänsearten. Außerdem befinden sich einige relevante Gebäude rund um den Tjörnin, wie etwa die Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute Freikirche Reykjavíks mit ihrem auffälligen grünen Dach. Auch das moderne Rathaus befindet sich direkt am Stadtsee.

Nur wenige hundert Meter vom Tjörnin entfernt, liegt der Austurvöllur Park. Der kleine Platz überzeugt nicht nur durch tolle Grünflächen mit schönen Blumenarrangements, die im Sommer von den Hauptstädtern zahlreich genutzt werden, sondern beherbergt auch einige historische Gebäude. So befindet sich etwa die Kathedrale Reykjavíks sowie das Parlamentsgebäude Islands am Austurvöllur Park. Beide sind jedoch unscheinbarer als man vermuten mag. Die Kathedrale ist eine klassische, mittelgroße weiße Holzkirche und das Parlament ist ein dunkler, eher unauffälliger kleiner Steinbau. Dennoch lohnt ein Spaziergang über den Austurvöllur Park allemal.

 

Reykjavik Island

 

4. Der Hafen und die Harpa Konzerthalle

 

Der Hafen von Reykjavík befindet sich ebenfalls mitten im Herzen der Stadt. Hier liegen zahlreiche Fischerboote in allen Größen und vor allem im Sommer auch eine Vielzahl an Ausflugsbooten und kleinere Kreuzfahrtschiffe. In kleinen Holzhäusern direkt am Hafen findet sich eine Reihe hochwertiger Fischrestaurants und Ausflugsanbieter werben um die Gunst der Touristen.

Das markanteste Gebäude im Hafengebiet ist die Harpa Konzerthalle. Das imposante Glasgebäude wurde erst im Jahr 2011 eröffnet und hat mit seiner auffälligen Architektur aus unzähligen farblosen, grünen und blauen Glasplatten, diverse Preise gewonnen. Genau wie bei der Hallgrimskirkja stellte auch hier die isländische Natur mit ihren Basaltsäulen eine Inspiration für die Architektur von Olafur Eliasson dar.

Heute finden in der Harpa internationale Klassikkonzerte statt. Außerdem wird das Gebäude als Konferenzzentrum genutzt. Im Sommer finden vereinzelt auch Führungen für Besucher statt. Weitere Informationen dazu findest du auf dieser Website.

 

Harpa Reykjavik

 

5. Sonnenfahrt – Das Sun Voyager Monument

 

Die Sun Voyager – das stilisierte Wikingerschiff – an der großen Sæbraut Straße, ist relativ unscheinbar und hat sich dennoch zu einem echten Wahrzeichen Reykjavíks entwickelt. Es handelt sich dabei um eine große Stahlskulptur direkt am Wasser, deren Besichtigung sich optimal mit einem Spaziergang vom Hafen zurück zur Ladenzeile der Laugarvegur verbinden lässt.

Das Monument von Jón Gunnar Árnason gibt es seit 1990 und es soll Aufbruch, Entdeckertum und Freiheit symbolisieren. Aus diesem Hintergrund sollte die Sun Voyager eigentlich aufs Meer hinaus Richtung Westen ausgerichtet sein. In ihrer jetzigen Position zeigt das Schiff jedoch nach Norden. Der Künstler hat diesen Fehler akzeptiert und dieser hat die Sun Voyager nicht davon abgehalten zu einem Symbolbild für Reykjavík und Island zu werden.

 

Sun Voyager Island

 

6. Kolaportið Flohmarkt

 

Eine zufällige Entdeckung, die ich dir ebenfalls empfehlen kann, ist der Kolaportið Flohmarkt. An der großen Straße Geirsgata, direkt beim Hafen, findet sich hier ein großer Indoorflohmarkt, der von klassischem Trödel, Antiquitäten, Strickwaren, über Bücher und Schallplatten bis hin zu frischen Lebensmitteln wie Fisch und regionalen Spezialitäten nahezu alles bietet. Hier lohnt sich definitiv ein Spaziergang und mit etwas Zeit kann man vielleicht das ein oder andere ungewöhnliche Souvenir erstehen.

Der Flohmarkt ist unter der Woche geschlossen, kann aber samstags und sonntags jeweils zwischen 11:00 und 17:00 Uhr besucht werden.

 

7. Street Art in Reykjavík

 

Auf Grund des jungen Durchschnittsalters in Reykjavík und des offensichtlichen kreativen und alternativen Flairs der Stadt, ist es kaum verwunderlich, dass Reykjavík über eine sehr lebendige Street Art Szene verfügt. Überall in der Stadt finden sich zahlreiche, teils haushohe farbige Motive. Viele davon nehmen Bezug auf die isländische Natur und ihre Tierwelt, aber auch allerlei sonstige kreative Malereien finden sich im gesamten Stadtgebiet.

Auch wenn der Heart Park, ein sehr cooler Skate Park mit eindrucksvoller Straßenkunst mitten in der Innenstadt, leider mittlerweile einem Hilton Hotel weichen musste, fallen schon direkt auf der Laugavegur viele kunstvolle Graffitis ins Auge fallen. Nimm dir am besten Zeit für einen ausführlichen Spaziergang. Selbst in kleinen Seitenstraßen stolpert man zuweilen über eindrucksvolle Kunstwerke.

 

Street Art Reykjavik

Street Art Reykjavik

 

8. Flugsimulator Fly Over Iceland

 

Das Fly Over Iceland ist eine der neuesten Attraktionen Reykjavíks und wurde erst im Jahr 2020 eröffnet. Es handelt sich dabei um einen klassischen Flugsimulator, mit dem man die Möglichkeit hat gefühlt über die großartige isländische Natur zu fliegen. Während des Flugs sitzt man in einer Art Achterbahnsitz mit Anschnallgurten und auf der großen Leinwand vor einem fliegt die Landschaft vorbei. Wind und Sprühnebel, die einem an den passenden Stellen ins Gesicht wehen, machen die Illusion perfekt.

Der Flugsimulator befindet sich in der Fiskislód, einer kleinen Straße ein wenig außerhalb des Zentrums. Von der Laugavegur erreicht man das Fly Over Iceland innerhalb eines 30-40-minütigen Spaziergangs entlang des Hafengebiets. Das ganze Spektakel vor Ort dauert rund 35 Minuten, wobei der Flug selbst nach rund 9 Minuten bereits beendet ist. Trotz der kurzen Dauer lohnt sich ein Besuch aber definitiv.

Das Fly Over Iceland ist aktuell von Donnerstag bis Sonntag geöffnet und der Eintritt für Erwachsene kostet 4.490 ISK, also rund 30 Euro. Tickets kannst du entweder online auf der Website des Fly Over Iceland buchen oder direkt vor Ort.

 

9. Perlan und die Ausstellung Wonders of Iceland

 

Ein wenig südlich des Zentrum befindet sich mit dem Perlan eine ganz besondere Attraktion von Reykjavík. Es handelt sich dabei um einen ungewöhnlichen Museumskomplex auf einer Anhöhe, bestehend aus mehreren alten Heißwassertanks, auf deren Dach eine markante Glaskuppel erbaut wurde. Im Inneren des Gebäudes befindet sich eine hohe offene Galerie, ein großer Souvenirshop, ein Cafe im oberen Stock sowie eine Aussichtsterrasse, die einen tollen Blick über die ganze Innenstadt ermöglichst.

Das Highlight von Perlan ist jedoch die dort gezeigte Ausstellung Wonders of Iceland. Die hochmoderne Ausstellung bietet interessante Einblick in die Natur, Flora und Fauna, Geologie und Geschichte von Island. Zum Einsatz kommen hier Videoeinspieler, viele interaktive Features und eine mehrere Meter hohe Nachbildung einer Steilküste mit den dort beheimateten Vogelarten. Besonders spannend ist außerdem ein echter, 100 Meter langer Eistunnel. Bei einer Temperatur von -10°C kann man hier durch echtes Eis laufen und künstliche dunkle Ascheschichten im Eis bestaunen. Ein tolles Erlebnis!

Teil der Wonders of Iceland Ausstellung ist auch ein eigenes Planetarium. Hier wird eine rund 20-minütige Show über Polarlichter und deren Entstehung gezeigt mit phänomenalen Bildern des winterlichen Islands.

Perlan ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet und eine Tageskarte für die Ausstellung inklusive Planetarium kostet 4.490 ISK, also rund 30 Euro. Für deinen Aufenthalt dort solltest du auf jeden Fall einen halben Tag einplanen. Extra Tipp: Denk daran deine Jacke nicht am Anfang der Ausstellung abzugeben! Andernfalls wird der Besuch des Eistunnels eher ungemütlich.

 

Perlan Reykjavik

Perlan Reykjavik

Perlan Reykjavik

 

10. Weitere Museen in Reykjavík

 

Besonders an Schlechtwettertagen ist ein Besuch eines der vielen anderen interessanten Museen und Ausstellungen in Reykjavík eine tolle Alternative. Neben Klassikern wie dem Nationalmuseum über die Geschichte Islands oder dem Saga Museum über die Wikinger, bietet Reykjavik auch allerlei besondere Ausstellungen zu verschiedenen Themen. Da wäre etwa Whales of Iceland, wo du Walmodelle in Originalgröße bewundern kannst oder das Nordlichtmuseum Aurora Reykjavík. Beide befinden sich im hinteren Teil des Hafens, unweit des Fly Over Iceland Flugsimulators.

Amüsant ist mit Sicherheit auch das Phallusmuseum. Hier hat man die außergewöhnliche Chance, die Penisse aller in Island und den umliegenden Gewässern heimischen Tierarten in eingelegter Form zu bewundern, insgesamt über 200 Stück. Auch das kleine Punk Museum, das sich in einer ehemaligen öffentlichen Toilette im unteren Teil der Laugavegur befindet, dürfte für alle interessant sein, die sich für die isländische Punk- und Rockszene interessieren.

 

Halbtagesausflüge ab Reykjavík

 

Falls du etwas mehr Zeit in Reykjavík hast, lohnt es sich auch den ein oder anderen Ausflug und geführte Touren mitzumachen. Wie jede andere Großstadt, bietet Reykjavík Free Walking Touren mit lokalen Guides, Food Touren und zahlreiche andere Möglichkeiten die Stadt und ihr Umland zu erkunden. Zu den beliebtesten kurzen Exkursionen gehören mit Sicherheit Reitausflüge und Walbeobachtungstouren, weshalb wir uns diese noch mal genauer anschauen wollen.

 

Reitausflüge mit Íshestar

 

Kaum etwas verbindet man so sehr mit Island, wie die kleinen robusten Pferdchen der Insel, daher ist es kaum ein Wunder, dass die Islandpferde auch zu einer beliebten Touristenattraktion geworden sind. Es gibt zahlreiche Anbieter für Reittouren in ganz Island. In unmittelbarer Umgebung von Reykjavík ist Íshestar der größte und beliebteste Anbieter.

Ich habe mit Íshestar eine zweistündige Reittour durch die Lavalandschaften um Reykjavík gemacht und habe mich trotz sehr geringer Reiterfahrung, hier bestens aufgehoben gefühlt. In der Buchung inkludiert, ist eine Abholung am Hotel in Reykjavík. Innerhalb von 15 Minuten erreicht man den Reiterhof und nach einer kurzen Einweisung geht es los. Die Pferde sind sehr lieb und gut trainiert, so dass sich auch Anfänger wohl fühlen.

Íshestar bietet verschiedene 1-3-stündige Reittouren, sowohl für Reitanfänger als auch für erfahrene Reiter. Für Fortgeschrittene sind sogar Mehrtagestouren buchbar. Die Halbtagesausflüge kosten je nach Route und Dauer umgerechnet zwischen 65 und 130 Euro. Ein Reithelm wird zur Verfügung gestellt.

 

Islandpferde

 

Papageientaucher- und Whale Watching Touren

 

Neben den Islandpferden gehören Wale und die knuffigen Papageientaucher zu den beliebtesten Tieren Islands. Am Hafen von Reykjavík finden sich zahlreiche Anbieter mit denen man Bootstouren zur Beobachtung von Walen oder Papageientaucher machen kann. Ich habe über den Veranstalter Special Tours eine Puffin Watching Tour zur Beobachtung der süßen Vögel mitgemacht, leider war es jedoch meine erste Tierbeobachtungstour, die erfolglos blieb. Kein einziger Papageientaucher ließ sich blicken. Da Special Tours damit wirbt, dass in diesem Fall die Bootsfahrt kostenfrei wiederholt werden kann, scheint die Abwesenheit bei meiner Tour eher die Ausnahme gewesen zu sein.

Die Fahrt dauert eine gute Stunde und kostet 5.990 ISK, also etwa 40 Euro. Auf dem kleinen Boot stehen Ferngläser zur Verfügung und die Bootstouren werden in der Papageientauchersaison zwischen Mai und Mitte August mehrmals täglich angeboten.

Special Tours organisiert auch ganzjährig 3-4-stündige Whale Watching Fahrten für 11.990 ISK (80,- Euro) pro Person, die sowohl online als auch vor Ort buchbar sind. Zu sehen gibt es um Reykjavík Buckelwale und Minkwale. Wenn du länger in Island unterwegs bist, würde ich dir jedoch raten, deine Walbeobachtungsfahrt nicht von Reykjavík aus zu machen, sondern von Akureyri oder Husavik im Norden der Insel. Hier ist die Sichtungsquote weit aus besser und du verschwendest deine Zeit im hübschen Reykjavík nicht mit einer möglicherweise erfolglosen Walbeobachtungsfahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.