Gruta do Lago Azul Bonito
Brasilien,  Natur & Abenteuer,  Tiere & Wildlife

Bonito im Süden Brasiliens – Ökotourismus in Perfektion

Während bei Urlaubern häufig die südliche Küstenregion um Rio de Janeiro mit ihren Stränden im Fokus der Reise steht, sind die wirklichen Highlights Brasiliens aber mehrheitlich im Landesinneren verborgen. Kaum ein Land der Erde verfügt über eine so unglaublich reichhaltige Flora und Fauna wie Brasilien und um diese zu erkunden, musst du dich nicht mal unbedingt in die Tiefen des Amazonas Regenwaldes vorwagen. Bereits im gut erreichbaren südlichen Bundesstaat Mato Grosso do Sul liegt eine echte Perle des Ökotourismus: Die Kleinstadt Bonito.

Okay, ich korrigiere, das Highlight ist nicht Bonito selbst, sondern die grüne Region rund um Bonito mit ihren zahlreichen atemberaubenden Naturattraktionen. Ich habe drei Tage in Bonito verbracht und hätte problemlos eine ganze Woche mit spektakulären Unternehmungen füllen können. Somit gleich als Tipp am Rande: Ein Aufenthalt von 3-4 Tagen in Bonito sollte das absolute Minimum sein, um die vielen Sehenswürdigkeiten annähernd erfassen zu können.

Für mich gehörte die Zeit in Bonito auf jeden Fall zu den absoluten Highlights meiner Reisen durch Südamerika und wenn du auf Nachhaltigkeit, Ökotourismus und Tierbeobachtungen stehst, gehört eine Reise nach Bonito definitiv auf deine Bucket List.

 

Fantastische Tierwelt um Bonito

 

Der imposante Riesentukan und der Gelbbrustara sind nur zwei der über 340 Vogelarten, die es allein in der Region um Bonito zu bestaunen gibt. Dazu kommen rund 200 wilde Säugetierarten und nahezu unzählige verschiedene Insekten-, Amphibien-, Reptilien-, Fisch- und Pflanzenarten.

Im Gegensatz zu vielen Regionen der Erde, wo interessante Tiere zwar beheimatet sind, man diese jedoch kaum zu Gesicht bekommt, kann man in Bonito zudem fast unter Garantie davon ausgehen, dass einem die beeindruckende Tierwelt eigentlich ständig über den Weg läuft. Große Ameisenbären und Gürteltiere sind mir um Bonito etwa mehrfach begegnet, ohne gezielt danach gesucht zu haben. Auch große Papageien werden mit hoher Wahrscheinlichkeit deinen Weg kreuzen.

Etwas mehr Glück braucht man hingegen bei der Suche nach dem Jaguar, Ozelot oder Mähnenwolf. Alle drei großen Raubtiere sind mir – zumindest in der Region Bonito – leider nicht begegnet. Und dennoch hat mich allein der Anblick freilebender Tukane, mit ihren riesigen orangefarbenen Schnäbeln und den schwarzen Knopfaugen, mehr als entschädigt. Wer vermisst da schon den Jaguar?

 

Ameisenbären Südamerika

Tierwelt Brasilien

Gürteltier Brasilien

 

Nachhaltiger Tourismus mit Vorbildcharakter

 

Trotz der wachsenden Beliebtheit der Region Bonito bei Reisenden, hat Nachhaltigkeit vor Ort oberste Priorität. 1995 wurde vom dortigen Tourismusverband ein Vouchersystem eingeführt, das die Anzahl der Besucher bei jeder Naturattraktion stark begrenzt. So können alle Sehenswürdigkeiten vor Ort nur mit einem spezialisierten Guide und zuvor erfolgter Buchung der Tour besichtigt werden. Individuelle Erkundungstouren sind nicht möglich.

Diese starke Beschränkung des Tourismus auf wenige Touren täglich mit einer jeweils kleinen Personengruppe, trägt nachhaltig zum Umwelt- und Artenschutz der Region bei. Das durch die Führungen eingenommene Geld, wird in die Bildung und das ökologische Bewusstsein der Arbeitnehmer investiert und schafft gleichzeitig neue Arbeitsplätze im Tourismus. Auch der Reisende profitiert von diesem System, da die kleine Gruppengröße sehr zu einem authentischen Reiseerlebnis beiträgt und man zudem nie mit Warteschlangen an einzelnen Naturattraktionen zu rechnen hat.

Seit einigen Jahren herrscht in der Region Bonito ein generelles Fischfangverbot und es wird ständig an der Perfektionierung des nachhaltigen Tourismuskonzepts gearbeitet. Diese erfolgreichen Bemühungen machten Bonito zu einem der top Ziele weltweit im Bereich Ökotourismus. Die Region war Finalist bei der Verleihung der Tourism for Tomorrow Awards des WTTC (World Travel & Tourism Council) und wurde 2013 in London mit dem Responsible Tourism Award ausgezeichnet.

 

Anreise nach Bonito

 

Bonito liegt im Süden Brasiliens, ungefähr 100 Kilometer entfernt von der Grenze zu Paraguay. Mit seinen gut 20.000 Einwohnern hat Bonito selbst keinen Flughafen. Der nächstgelegene Flughafen befindet sich in Campo Grande, der Hauptstadt des Bundesstaats Mato Grosso do Sul, gut 300 Kilometer östlich von Bonito.

Da es sich allerdings auch beim Flughafen von Campo Grande lediglich um einen Regionalflughafen handelt, sind die Verbindungen begrenzt. Es gibt regelmäßige Direktflüge mit LATAM und der brasilianischen Billigfluglinie Azul Airlines von São Paolo und von Brasilia nach Campo Grande. Auch von Rio de Janeiro gibt es preisgünstige Flugverbindungen, hier werden allerdings keine Direktflüge angeboten.

In Campo Grande angekommen kann man für 12 Euro pro Person mit dem Bus von Cruzeiro do Sul zweimal täglich nach Bonito fahren. Die Fahrt dauert ungefähr vier Stunden. Für die Anreise mit dem eigenen Mietwagen führen alternativ auch gut ausgebaute Straßen nach Bonito.

 

Unterkunft in Bonito

 

Da die Besucherzahl in Bonito stark limitiert ist, gibt es auch verhältnismäßig wenige Hotels in der Stadt. Bei ausreichender Planung wirst du keine Schwierigkeiten haben einen Schlafplatz zu finden, aber ich empfehle dir in jedem Fall deine Unterkunft vorab zu buchen. Eine spontane Suche nach einem Zimmer könnte vor allem in der Hauptsaison schwierig sein.

Ich habe während meines Aufenthalts in Bonito im gleichnamigen Bonito Hi Hostel in der Rua Dr. Pires gewohnt und habe mich dort äußerst wohlgefühlt. Zwar ist man zu Fuß entlang der Hauptstraße bis zur Praca da Liberdade, dem zentralen Hauptplatz Bonitos, eine knappe halbe Stunde unterwegs, aber die schöne Anlage des Hostels entschädigt dafür problemlos.

Das Bonito Hi Hostel bietet Schlafmöglichkeiten für jeden Geschmack zu extrem fairen Preisen. Man kann auf dem Gelände sein Zelt aufschlagen und zahlt dafür umgerechnet pro Nacht gut 4,50 Euro. Ein Bett in einem Dorm gibt es für knapp 6 Euro die Nacht und für weniger als 15 Euro pro Person gibt es ein Einzelzimmer. In all diesen Preisen ist zudem ein sehr gutes Frühstücksbuffet inkludiert.

Darüber hinaus bietet das Hostel einen gemütlichen überdachten Sitzbereich, Grünflächen, Mangobäume, einen großen Außenpool, schnelles WiFi, eine Gemeinschaftsküche und Buchungsmöglichkeiten für Unternehmungen. Von mir gibt es daher auf jeden Fall volle Punktzahl für das Bonito Hi Hostel.

 

Bonito Hi Hostel

Bonito Brasilien

 

Restaurantempfehlung

 

Auch wenn Bonito eine kleine Stadt ist, hat es entlang der Hauptstraße doch einige Restaurants, Cafés und Eisdielen zu bieten. Mein großer Tipp ist allerdings ganz besonders das Juanita Restaurant in der Rua Nossa Sra. Da Penha.

Hier kann man in einer ruhigen Seitenstraße auf einer schönen Terrasse sitzen und lokale Spezialitäten probieren. Wir haben uns im Juanita Restaurant zu dritt einen gegrillten Schwarzen Pacu geteilt, einen Flussfisch der Amazonas Region. Dieser war extrem lecker und saftig und zusammen mit Beilagen mehr als ausreichend für drei. Darüber hinaus hat das Juanita Restaurant eine umfangreiche Cocktailkarte mit verschiedenen Caipirinha Varianten. Caipi ist natürlich Pflichtprogramm in Brasilien. 😊

Eine Reservierung sollte im Juanita Restaurant in der Regel nicht notwendig sein. Bei meinem Besuch – dieser war im Dezember, somit in der Hauptreisezeit – haben wir jedenfalls ohne Schwierigkeiten einen Platz bekommen.

 

Juanita Restaurante Bonito

 

Aktivitäten rund um Bonito

 

An kaum einem Ort in Südamerika habe ich es als so schwierig empfunden mich für einige wenige Aktivitäten zu entscheiden. Alle Naturattraktionen klangen so großartig, dass ich am liebsten zwei Wochen in Bonito geblieben wäre. Da aber auch meine Zeit vor Ort leider begrenzt war, will ich dir zunächst von den Erlebnissen berichten, an denen ich aktiv teilgenommen habe. Anschließend erfährst du, was man ansonsten in und um Bonito noch so Tolles erleben kann.

 

Schnorcheln am Rio da Prata

 

Auf Grund des hohen Kalkgehalts im Boden, gehören die Gewässer rund um Bonito zu den klarsten der Welt. Ganz besonders sehenswert ist das Naturreservat Recanto Ecológico Rio da Prata 45 Kilometer südlich von Bonito. Hier hat man die Möglichkeit sich im Neoprenanzug einen kleinen Fluss hinuntertreiben zu lassen und dabei die atemberaubende Klarheit des ruhigen Wassers zu bestaunen. Bis zu 70 Meter weit kann man hier im Wasser sehen!

Ausgangspunkt für den Schnorchelausflug ist eine weitläufige Fazenda in Mitten der grünen Natur. Dort angekommen, war ich erstmal komplett fasziniert von den vielen Vögeln, die es auf dem Gelände zu sehen gibt. Die Fazenda stellt in einer offenen Anlage Futter für die Wildvögel bereit, vergleichbar mit unseren Vogelhäuschen in Deutschland. Statt Spatzen und Amseln, tummeln sich hier allerdings Aras und viele weitere Papageienarten an der Futterstelle. Wirklich faszinierend!

 

Schnorcheln Rio da Prata

Rio da Prata Bonito Brasilien

 

Jede der maximal 10 Personen pro Gruppe, bekommt vor Ort einen kurzen Neoprenanzug, Schwimmschuhe, Schnorchel und Maske ausgehändigt und in entsprechender Ausrüstung wird man anschließend in einem offenen Gefährt für ungefähr zehn Minuten über eine schmale Schotterpiste an den Rand eines kleinen dichten Waldes gefahren. Es folgt eine ungefähr 30-minütige Wanderung durch das dichte Grün – der Anblick einer Gruppe, die in Neoprenanzügen und Schwimmschuhen durch den Dschungel wandert, ist sicher von außen betrachtet sehr sehenswert – bevor man den kleinen Fluss erreicht.

Das Wasser hat ganzjährig angenehme 24°C und eine leichte, kaum merkliche Strömung. Um vorwärts zu kommen muss man also keinerlei Schwimmbewegungen machen, sondern zieht am besten die Arme hoch an die Brust und lässt sich einfach durch das fantastische Wasser treiben. Ungefähr 2 Kilometer folgt man so schnorchelnd dem Flusslauf.

Im rund ein bis vier Meter tiefen Wasser hat man das Gefühl zu fliegen. Graue Fischschwärme begleiten einen durch das klare Wasser und die Fernsicht ist einfach unglaublich. Dennoch sollte man auch hin und wieder den Kopf anheben und schauen was sich über Wasser abspielt. Der kleine Fluss schlängelt sich nämlich durch dichten Wald und ist teilweise fast vollständig überwachsen. Nicht selten sieht man hier vom Wasser aus Affen in den Bäumen. Zu den eher weniger geschätzten Besuchern gehören Kaimane und Anakondas. Beide sind mir jedoch – glücklicherweise – nicht begegnet.

Faszinierend sind auch einige unterseeische Quellen, die man während des Schnorchelns entdeckt. An einigen Stellen sprudelt es stark aus dem Boden so dass der grobe Sand am Grund des Flusses aufgewirbelt wird. Als Schnorchler kann man zu den Quellen hinuntertauchen oder den Anblick einfach von der Wasseroberfläche bestaunen. In jedem Fall ist ein Schnorchelausflug im Naturreservat Rio da Prata ein unglaubliches Erlebnis, das es in dieser Form nirgendwo sonst auf der Welt gibt!

 

Preis:

290 BRL, knapp 45 Euro ohne Transfer. Buchbar nur über Tourismusbüros oder auch direkt über das Bonito Hi Hostel.

          Wichtig zu wissen:

Um das Ökosystem am Rio da Prata zu schützen, ist es nicht erlaubt während des Schnorchelns Sonnencreme oder Insektenschutzmittel zu tragen! Wenn du sehr empfindliche Haut hast, empfiehlt es sich eine Legging und ein enges langärmeliges Shirt unter den Neoprenanzug anzuziehen.

Extratipp:

Sei klüger als ich und nimm eine wasserdichte Kamera mit! So kannst du das atemberaubend klare Wasser auch für zu Hause festhalten.

 

Buraco das Araras

 

Das Buraco das Araras befindet sich nur wenige Kilometer entfernt vom Rio da Prata und dem dortigen Schnorchelabenteuer, so dass sich die Kombination der beiden Sehenswürdigkeiten an einem Ausflugstag bestens anbietet. Wörtlich übersetzt handelt es sich beim Buraco das Araras um das Loch der Aras und die großen Papageien sind auch dessen Hauptattraktion.

Es handelt sich beim Buraco das Araras um eine Doline mit einer Tiefe von über 100 Metern und 160 Metern Durchmesser. Der Sandsteinkrater entstand beim Einsturz großer Gesteinsbrocken und ist heute das Zuhause einer Vielzahl von Vogelarten. Besonders die Grünflügelaras sind dort sehr stark vertreten.

 

Buraco das Araras

Buraco das Araras Brasilien

Buraco das Araras Bonito

Buraco das Araras Brasilien

 

Auch das Buraco das Araras kann nur mit einem zertifizierten Guide besucht werden. Hierfür stehen täglich mehrere Führungen von jeweils einer Stunde Dauer zur Verfügung. Die Gruppe umfasst jeweils maximal zehn Personen und die Tour besteht aus einer fußläufigen Umrundung des Einsturzkraters. Die ganze Strecke ist knapp einen Kilometer lang und es gibt auf dem Weg zwei offizielle Aussichtspunkte mit optimalem Blick in die Tiefe.

Während des Spaziergangs werden viele Stopps eingelegt und der Guide erklärt Interessantes zu Flora und Fauna. Neben den Aras waren bei meinem Besuch des Buraco das Araras auch Tukane, ein Specht, kleine Papageien und interessante Mini-Ananas zu sehen. Auch der farbenfrohe Motmot, der Brasilzwergkauz und viele weitere Vogelarten kann man hier mit etwas Glück bestaunen. In jedem Fall ist für jeden Tierfreund ein Besuch des Buraco das Araras ein fantastisches Erlebnis.

 

Preis:

82 BRL, knapp 13 Euro ohne Transfer. Buchbar beispielsweise über diese Website.

Infrastruktur am Buraco das Araras:

Es gibt einen großen Parkplatz, Toiletten und ein Kiosk mit Snacks und Getränken.

Nicht vergessen:

Eine Kamera mit einem guten Zoomobjektiv, ein Fernglas, Insektenschutz und Sonnencreme.

 

Gruta do Lago Azul

 

Gut 20 Kilometer westlich von Bonito liegt eine weitere atemberaubende Naturattraktion Brasiliens, die Gruta do Lago Azul. Es handelt sich dabei um eine der größten überfluteten Höhlen der Welt, an deren Fuß sich ein fantastisch blauer See befindet. Die Höhle ist ein Wahrzeichen der Stadt Bonito und gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Region.

Erst im Jahr 1924 wurde die Gruta do Lago Azul von Ureinwohnern entdeckt und seit 1978 steht die Höhle unter Naturschutz. In den darauffolgenden Jahren wurden in ihrem Inneren wertvolle Fossilien von Säbelzahntigern und dem Riesenfaultier gefunden, das vor ungefähr 10.000 Jahren in Südamerika lebte.

Ein Besuch dieser beeindruckenden Höhle ist ebenfalls nur in einer Kleingruppe unter Begleitung eines lokalen Guides möglich. Die Tour dauert ungefähr 90 Minuten und zunächst gibt es im angrenzenden Besucherzentrum eine kurze sicherheitstechnische Einweisung. Aber keine Sorge, diese ist eigentlich nur bedingt notwendig, da man sich während der Tour ausschließlich auf ausgebauten Wegen befindet. Zur Sicherheit bekommt jeder Besucher einen Helm und anschließend geht es los.

 

Gruta do Lago Azul Bonito

Gruta do Lago Azul Bonito

 

Nach wenigen hundert Metern Fußweg erreicht man den imposanten Eingang der Gruta do Lago Azul. Sie befindet sich mitten in dichtem Grün und Lianen hängen an ihrem Eingang herab. Sobald man die Höhle betritt führt der Weg über 150 Höhenmeter und ungefähr 300 Treppenstufen stetig bergab. An der Decke hängen überall große Stalaktiten und auf dem Weg gibt es immer wieder Zwischenstopps, so dass der Guide weitere Informationen zur Gruta do Lago Azul geben kann.

Am Grund der Höhle angekommen erstrahlt der klare See trotz des schwachen Lichteinfalls in einem großartigen Türkisblau. Ich habe noch nie ein Gewässer in dieser Färbung gesehen und schon gar nicht in einer dunklen Höhle. Definitiv handelt es sich bei der Gruta do Lago Azul um eine unvergleichliche Naturattraktion, die du dir in Bonito auf keinen Fall entgehen lassen darfst.

 

Preis:

64 BRL, rund 10 Euro. Buchbar beispielsweise über diese Website.

Wissenswertes:

Du solltest fit genug sein um 336 Treppenstufen hinauf steigen zu können.

 

Sonstige Aktivitäten um Bonito

 

Auch wenn meine Zeit in Bonito leider nicht für weitere Ausflüge gereicht hat, hätte es noch einige spannende Naturattraktionen zu entdecken gegeben.

Ein Highlight, das ich wahnsinnig gerne noch gesehen hätte, ist beispielsweise Abismo Anhumas. Hier hat man die Möglichkeit sich in eine 72 Meter tiefe Höhle hinabzuseilen. Unten angekommen befindet sich ein tiefer See, auf dessen Grund sich bis zu 18 Meter hohe Unterwasserstalagmiten befinden. Nach dem Abseilen kann man im See Schnorcheln und die beeindruckenden Formationen bestaunen. Bei meinem Buchungsversuch am Tag zuvor, war die Tour leider bereits ausgebucht. Da außerdem am Tag vor dem Ausflug eine Einweisung und ein kurzer Eignungstest absolviert werden muss, empfehle ich dir auf jeden Fall eine frühzeitige Buchung.

Im Boca da Onça Nationalpark hat man die Möglichkeit sich einen Wasserfall herab abzuseilen, in natürlichen Pools zu baden und Wanderwege zu erkunden. Die São Miguel Höhlen beeindrucken mit meterhohen Stalagmiten und Stalagtiten und wer einfach noch mehr Action in der Natur sucht, wird in Bonito zahlreiche Anbieter für Reittouren, Rafting und Tubing Ausflüge finden.

Egal für welche Erlebnisse du dich letztendlich entscheidest, ich bin sicher, dass du in Bonito eine genau so unvergessliche Zeit haben wirst wie ich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.